Wir waren wieder da, wir haben wieder viele Stunden geprobt, wir hatten wieder sehr viel Spaß und wir haben wieder ein Superergebnis erzielt!

Von vorne: Mittwoch, 11. März, 8.30 Uhr: 44 Schülerinnen und Schüler treffen sich am Parkplatz Solimare, verteilen sich auf verschiedene Autos zu Fahrgemeinschaften und machen sich auf den Weg zur Jugendherberge in Xanten.
(An dieser Stelle noch einmal der herzliche Dank an die Eltern, die ihre Zeit und Autos für die Fahrten zur Verfügung gestellt haben).
Mittwoch, 11. März, 10.00 Uhr: Wir sitzen in drei Proberäumen schon zur ersten Probe zusammen. Einige der zu probenden Noten sehen die Instrumentalisten zum ersten Mal und es geht darum, festzustellen, woran wie viel zu arbeiten ist.
Mittwoch, 11. März, 12.00 Uhr: „Große Pause“ – gut drei Stunden Zeit, die Freizeitmöglichkeiten der Jugendherberge zu nutzen. Wie schon im vorigen Jahr haben wir auch dieses Mal wieder tolles Wetter im März: Sonnenschein und strahlend blauer, wolkenloser Himmel. Da geht alles – außer Schwimmen und Wasserski, was hier bei höheren Temperaturen auch noch möglich wäre. Aber nun: Man kann nicht alles haben.
Mittwoch, 11. März, 15.30 Uhr: Die zweite Probenphase bringt uns schon einen ordentlichen Schritt nach vorne, sodass wir nach dem Abendessen (18.00 Uhr) um 19.00 Uhr schon eine erste Gesamtprobe aller drei Gruppen (Chor, Orchester, Bigband) durchführen können. Um 20.00 Uhr endet der erste „Arbeitstag“ – der Abend gehört wieder den Freizeitaktivitäten. Wir sind alle schon sehr zufrieden.
Donnerstag, 12. März: Proben, Freizeit, Zufriedenheit, musikalisch einen weiteren Riesenschritt nach vorne – so lässt sich der Tagesablauf kurz und knapp zusammenfassen.
Freitag, 13. März: Wir müssen schon wieder Abschied nehmen. Eine abschließende Gesamtprobe – dann wird wieder gepackt und wir treten die Heimreise an.

Fazit: Wie schon nach der Probenfahrt vor einem Jahr verlassen wir Xanten in jeder Hinsicht absolut zufrieden. Alle haben ihren Beitrag mit ihrer Probendisziplin (immerhin insgesamt 13 Stunden), ihrem Engagement und ihrer Freude an der Sache dazu geleistet. Deshalb ein herzliches Dankeschön von den Lehrern der Fachschaft Musik.

Vom Autor dieser Zeilen einen persönlichen Dank an Sara Verhülsdonk, die diese Probenfahrt optimal vorbereitet und organisatorisch durchgeführt hat.

Ernst Ickler