Am 26. Oktober 2016 öffneten zum sechsten Mal zahlreiche Industrieunternehmen in der Region Rhein-Ruhr ihre Türen zur Langen Nacht der Industrie 2016. Ein Ziel dabei ist es interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Chance zu geben, Industrie hautnah zu erleben und hinter die Kulisse spannender Betriebsstandorte zu blicken. In diesem Jahr waren erstmalig ein Chemie-Grundkurs von Frau Kroninger und weitere interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 unserer Schule mit dabei. Schon im Vorfeld wurden alle Teilnehmer auf unterschiedliche Busse verteilt, die ab 17.30 Uhr jeweils zwei Unternehmen an diesem Abend anfuhren. So besuchten einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule beispielsweise den Aluminiumhersteller Trimet in Essen und besichtigten dort die beeindruckenden Elektrolyseöfen. Eine andere Gruppe konnte bei ThyssenKrupp die Hochöfen bestaunen. Als dann gegen 22.30 Uhr alle Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Eindrücken wieder am Ausgangspunkt, dem Parkplatz des Wedau-Stadions in Duisburg, ankamen, war das Fazit der Gruppe eindeutig: „Die Lange Nacht der Industrie hat Spaß gemacht!“ Die Rundgänge durch die Werkshallen und die Dialoge mit den Akteuren aus der Industrie waren authentisch und haben bei den Schülerinnen und Schülern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. So scheint auch eine weitere Zielsetzung der Initiatoren der Langen Nacht der Industrie erreicht worden zu sein, nämlich für attraktive Jobs und Ausbildungsplätze in der Industrie zu werben.

Michael Bednarz

siehe auch: http://www.ihk-niederrhein.de/tw-Archiv/2016/12/034.pdf