Blitzlicht zum achten Tag (10.11.) von Felix und Louis:  

Heute um 10 Uhr sind wir zur Preisverleihung des Dokumentarfilmfestivals doxs! gegangen. Diese begann damit die nominierten Filme vorzustellen, bevor im Anschluss die Preise, der „ECFA Documentary Award“ und die „Große Klappe“, verliehen wurden. Der Film „Joe Boots“ hat die „Große Klappe“ gewonnen, was uns alle sehr gefreut hat, und wurde anschließend im Kino noch einmal gezeigt. Danach waren wir mit unserer Gruppe beim Italiener essen und haben im Anschluss den Film „Du warst mein Leben“ gesehen. Auf Wunsch von allen gab es danach noch etwas Zeit um zu shoppen, bis wir uns um halb vier am Duisburger Bahnhof getroffen haben, um die Franzosen zu verabschieden und ihnen eine gute Reise zu wünschen. Zusammenfassend war der Austausch eine positive Erfahrung für uns alle, bereichernd in vielerlei Hinsicht und hat viel Spaß gemacht. 

Aujourd’hui nous avons assisté à la remise des prix au cinéma Film Forum de Duisburg. Je suis très heureux que ce soit Joe Boots qui ait gagné car son film documentaire exprimait beaucoup de sentiments. C’est une histoire émouvante et une histoire vraie.
Vers 13h45 nous avons vu le film « Du warst mein Leben ». Ce film ne m’a pas trop plu car je n’ai pas tout compris, de plus il n’y avait aucune action.
Le retour était très émouvant, je suis très triste que ce soit déjà terminé.

Blitzlicht zum siebten Tag (9.11.) von Elisabeth und Mathilde:

Heute sind wir wieder nach Duisburg gefahren und haben im Filmforum zwei kurze Dokumentarfilme (31 Minuten und 16 Minuten) gesehen. Im ersten Film „Joe Boots“ ging es um einen jungen Mann, Joe Boots, der nach den Ereignissen des 11. September als Soldat in den Irak geschickt wurde. Als er nach über einem Jahr wieder in die USA und seine Heimatstadt Pittsburgh zurückkehrte, war er Alkoholiker und musste mit Problemen wie seinen starken Wutanfällen kämpfen und langsam lernen mit seinem im Krieg erfahrenen Trauma umzugehen. Im zweiten Film „Ma fille Nora“ ging es um das Thema der Radikalisierung von jungen Mädchen, die in diesem Film aus der Sicht einer Mutter erzählt wird.
Bei unserem Mittagessen mit Wolfgang Schwarzer von der deutsch-französischen Gesellschaft konnten wir unsere Eindrücke  von den beiden Filmen austauschen.
Mir hat der erste Film am besten gefallen. Er zeigt sehr authentisch und ehrlich die Gefühle und Schwächen des Protagonisten. Vor allem das Filmgespräch während unserer Schreibwerkstatt am Nachmittag, das wir mit dem Protagonisten und dem Regisseur von Joe Boots führen durften, war sehr aufschlussreich und berührend. Beide waren sehr interessiert an unseren Eindrücken und Fragen und erklärten uns ihre Gründe, diesen Film zu drehen.
Der Tag endete mit einem gemeinsamen Abschlussessen bei „LoLu“, bei dem wir noch einmal über die Woche und unsere persönlich schönsten Momente sprachen.

La journée a commencé par le visionnement de deux films documentaires. Le premier de 31 minutes nous présente la vie de Joe Boots et les problèmes auxquels il a dû faire face après avoir été envoyé combattre en Iraq pour son pays, les USA. Riche en émotions, ce film m’a fait rendre compte à quel point ces évènements peuvent changer une personne et à quel point elle peut mal le vivre. Le deuxième film n’a duré que 16 minutes. « Ma fille Nora » s’appuie sur la radicalisation de la jeunesse et comment cela peut affecter les familles, ici il s’agit d’une mère inquiète. Je n’ai pas particulièrement aimé ce film, mais il est vrai qu’il traite un sujet sensible.
Après notre déjeuner au restaurant Thai (beaucoup apprécié), nous avons eu la chance d’interagir avec Joe Boots, personne présentée dans le documentaire du même nom, et le réalisateur Florian Baron, ce qui fut absolument génial. Nous en avons appris d’avantage sur ce protagoniste qui est une personne si courageuse et intéressante, et nous en avons aussi appris sur les motivations derrière ce film de M.Baron.
Suite à cela nous avons poursuivi l’écriture de nos critiques de film qui s’améliorent tout doucement. Et pour bien finir la journée, le moment tant attendu, c’est l’heure et faire les magasins et après le dîner.

Blitzlicht zum sechsten Tag (8.11.) von Amelie und Anaëlle:

Im Astra-Kino in Essen konnte nun der sechste Tag beginnen. Der Dokumentarfilm „The Swagger“ begeisterte mit seiner Geschichte und Kameraführung die Reihen an Zuschauern.
Es folgte ein leckeres Essen im Rathaus von Essen, in dem wir im 22. Stock die wundervolle Aussicht über das Ruhrgebiet bestaunen konnten.
Unsere Schreibwerkstatt fand im Centre culturel franco-allemand statt. Wir schrieben 1,5 Stunden an unserer zweiten Filmkritik und diskutierten anschließend im Plenum mit Frederic Jäger unsere Ergebnisse. Dort erhielten wir wertvolle Tipps um eine bestmögliche Kritik am nächsten Tag fertigstellen zu können.
Den Abend verbrachten wir in den Familien und konnten tatsächlich am nächsten Morgen bis 8 Uhr ausschlafen! Ein gelungener, erlebnisreicher Tag ging vorbei!

Aujourd’hui nous sommes allés à Essen pour voir au cinéma le film documentaire „The Swagger“ qui fait le portrait de jeunes de la banlieue parisienne. J’ai beaucoup apprécié ce film et le fait qu’il montre ces jeunes à la vie compliquée mais qui ont comme les autres des rêves, des histoires à raconter. L’après-midi lors de l’atelier d’écriture nous avons commencé une deuxième critique, ce que j’ai trouvé compliqué à faire. Il y a en effet des règles précises à respecter, des objectifs à garder en tête lors de son écriture. Mais j’aime en apprendre plus à chaque fois et je pense avoir bien progressé. C’est encore une journée enrichissante et plaisante.

Blitzlicht zum fünften Tag (7.11.) von Elisabeth und Iris:

Heute Morgen haben wir den französischen Austauschschülern unsere Schule gezeigt und eine Unterrichtsstunde besucht. Es war spannend über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen unseren Schulen zu sprechen. Danach haben wir zwei Dokumentarfilme von doxs! im Filmforum in Duisburg geschaut. Der erste Film handelte von der Unterdrückung von Menschen, genauer von Frauen und Mädchen in der Türkei. Zwei Mädchen wollen ihre Leidenschaft zum Tanzen durchsetzen, die von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird. Der andere Film handelte von einer afghanischen Familie, die nach Dänemark geflohen ist und inzwischen über sechs Jahre auf den Entscheid ihres Asylantrags wartet. Beide Filme haben mich sehr zum Nachdenken angeregt, insbesondere über Kriegssituationen in anderen Ländern sowie den Alltag vieler Menschen, ihre Gefühle, Hoffnungen und Ängste.
Später fand unsere nächste Schreibwerkstatt statt, in der wir angefangen haben, eine Filmkritik zu einem Film zu schreiben, den wir während des Festivals in Arras gesehen haben. Zunächst war es schwierig einen Anfang zu finden, doch noch etwas Zeit und ein paar Anläufen ging das Schreiben doch recht gut. Besonders gut hat mir heute die Zugfahrt, da wir uns mit den französischen Austauschpartnern unterhalten und sogar ein Kartenspiel gespielt haben. Am Nachmittag haben wir eine Führung durch den Duisburger Innenhafen bekommen mit zahlreichen Informationen auch über den Rhein und die Umgebung.

Ce matin nous avons visité le lycée de nos correspondants « Gymnasium in den Filder Benden ». L’école est très grande, il y a même un couloir où les photos des professeurs sont accrochées au mur ! Ensuite nous avons parlé avec le directeur de l’école M. van Huet, puis j’ai assisté à un cours de politique avec Lisa. C’était compliqué pour moi de comprendre ce que le professeur disait et de quoi le cours parlait. Ensuite nous avons pris le train en direction de Duisburg. Nous sommes allés voir deux films. Le premier est « Sulukule mon amour », un documentaire turque très courte où l’on peut voir deux filles qui dansent alors qu’elles « devraient rester à la maison » ou encore « épouser un homme ». J’ai apprécié ce film car ces filles sont très courageuses mais il est dommage que ce documentaire ne dure que 6 minutes. Le film qu’on a vu ensuite est « The Wait », un documentaire montrant une famille afghane qui a fui l’Afghanistan pour le Danemark et attend le droit d’asile depuis 6 ans en vain. J’ai beaucoup aimé le documentaire car il y est question d’un sujet très actuel et grave et il était émouvant.
L’après-midi, nous avons eu une visite du port intérieur de Duisburg. C’est une vieille ville traversée par le Rhin. Il y a beaucoup de bureau et des silos qui ont été aménagés en musée d’art contemporain par exemple ou encore en archives régionales. Nous avons vu une muraille du XIIIe siècle en bon état, la plus vieille d’Allemagne, et une sorte de gros bassin où il y a pour projet d’y construire une scène pour des concerts par exemple. Cette visite était très intéressante et je trouve que Duisburg est une belle ville. Enfin, à 15 heures nous avons continué l’atelier d’écriture où nous avons écrit la critique  d’un film choisit, pour Lisa et moi du film « Indivisibili ».

Blitzlicht zum vierten Tag (6.11.) von Jule und Nancy:

Am heutigen Tag, dem letzten Tag in Arras, sahen wir bereits um neun Uhr einen deutschen Dokumentarfilm. Der Film „Berlin Rebel Highschool“ zeigt den Weg einiger Schüler vom Schulabbrecher hin zum Abiturienten. Die vorgestellte Schule für Erwachsene (SFE) arbeitet ohne direkte staatliche Hilfe, ohne Hierarchien, ohne Noten und Druck von außen. Das Prinzip der Schule ist außerdem basisdemokratisch und antiautoritär. Das Highlight des Tages war ein Interview mit einem der Lehrer dieser Schule, Klaus Trappmann. Mit ihm konnten wir über das System der Rebel Highschool diskutieren und Vergleiche zu unseren Schulen anstellen. Am Nachmittag beendeten wir unsere spannende Zeit in Arras und fuhren mit dem Thalys zurück nach Duisburg.

Aujourd’hui nous nous sommes levés tôt pour voir „Berlin Rebel Highschool“, un film d’Alexander Kleider. Il présente une école qui permet aux élèves ou jeunes adultes partis du système scolaire d’accéder à une éducation et de passer leur bac. J’ai beaucoup aimé ce film: la manière dont le décrochage scolaire et l’éducation sont traités m’a beaucoup plu et intéressé. Après une heure et demie de visionnage, nous avons pu parler avec Klaus Trappmann, un professeur de cette école, de la projection et de l’alternative que représente cet établissement. Nous avons ensuite pris le train en direction de Bruxelles à quatorze heures. Nous avons eu deux heures pour visiter la gare avant de monter dans le train qui nous a amené à Duisburg. Durant le trajet, nous avons dormi, écouté de la musique, joué aux cartes et échangé sur les films vus depuis vendredi. Cela a donc rendu le voyage moins long et plus agréable. Nous sommes arrivés dans nos familles respectives aux environs de vingt-et-une heures.

Blitzlicht zum dritten Tag (5.11.) von Felix und Louis:

Morgens um 10 Uhr haben wir uns vor dem Kulturzentrum in Arras getroffen, um dort mit dem Filmkritiker Frederic Jaeger insbesondere an den Aufhängern für unsere ersten Filmkritiken zu arbeiten.
Nach dem Mittagessen sahen wir uns den Film „La Mélodie“ mit Kad Merad an, in dem es darum ging, dass ein Musiklehrer einer schwer erziehbaren Klasse versucht das Violinespielen beizubringen, um diese in der Philharmonie auftreten lassen zu können. Der Regisseur und ein Schauspieler waren zu einem anschließenden Gespräch vor Ort im Kino. Auch wenn der Film an manchen Stellen unrealistisch erscheint, war er doch voller Emotionen, sehr ausdrucksstark und er hat mir von den drei Filmen an diesem Tag am besten gefallen.
Danach sahen wir „Drôle de père“, in dem es um einen Vater ging, der seine Tochter nach fünf Jahren zum ersten Mal sieht und mit ihr zwei Tage verbringt, in denen sie eine gute Beziehung zueinander aufbauen.
Nach dem Abendessen im Festivaldorf gab es den für uns den letzten Film zu sehen, „Crime de l’Orient Express“. Dieser Film war in der englischen Version mit französischen Untertiteln. Danach ging es wieder zurück in die Gastfamilien, wo wir den Rest des Abends verbracht haben.

Le matin nous avons continué l’atelier cinéma avec M.Jaeger sur l’accroche. Ensuite nous avons créé notre propre accroche sur le film qu’on a préféré parmi ceux que nous avons vus lors du festival. Une fois finie nous sommes allés manger.
À 14h30 nous sommes partis au casino pour voir „La mélodie“ avec Kad Merad. J’ai bien aimé cette projection mais après reflexion ce n’est pas très réaliste car les élèves savent faire du violon en un seul cours ce qui est impossible. À 16h30 nous sommes partis au cinéma pour voir „Drôle de père“. J’ai également aimé la relation père/fille mais la fin était très ouverte. Et pour finir vers 19h nous avons regardé „le crime de l’orient express“. J’ai apprécié ce film car il était très complexe et très malicieux.

Blitzlicht zum zweiten Tag (4.11.) von Fiona und Mathilde:

Ein Tag auf dem Filmfestival d’Arras hat viele Facetten. Man sieht viele Filme, wie z.B. den italienischen Film „Indivisibili“, in dem ein siamesisches Zwillingspaar gemeinsam einsam ist.
Das Mittagessen und Abendessen haben wir gemütlich im Festivalzelt verbracht. Bei der Schreibwerkstatt am Nachmittag erklärte uns Frederic Jaeger die Grundprinzipien einer Kritik und wie man einen Titel mit Teaser schreibt.
Das Highlight des Tages war der letzte Film „Simon et Théodore“, der erst in ein paar Tagen in Frankreich ins Kino kommen wird. Die Produzenten und Hauptdarsteller standen nach dem Film noch für Fragen zur Verfügung.

La journée a débuté à 9h devant le Village du Festival. Notre première projection nous a permis de découvrir un film italien: „Indivisibili“ traitant d’un thème inhabituel: la vie de deux soeurs siamoises exploitées par leur famille. Nous avons enchaîné avec le film du Kirghizistan „Centaure“ et en debut de soirée nous avons visionné „Simon et Théodore“ en présence de l’équipe du film et des deux principaux acteurs masculins: Felix Moati et Nils Othenin- Gérard. Nous avons pu assister au débat qui a suivi. Mais le moment que nous avons préféré durant cette journée fut l’atelier de réflexion et d’écriture de critique de film animé par le critique de cinéma allemand Frédéric Jaeger. Il nous a appris à rédiger une critique de film et à trouver un titre et une accroche pour nos textes, ce qui s’est avéré plus difficile que nous ne le pensions!

Blitzlicht zum ersten Tag (3.11.)von Amelie und Anaëlle:

Heute begann um 7:45 Uhr unsere spannende Reise nach Arras! Nach sechs Stunden Zugfahrt und einem kleinen Zwischenstopp in Paris, lernten wir endlich unsere Austauschschüler und Gastfamilien kennen, die genauso aufgeregt waren wie wir.
Nach dem Abendessen im Restaurant „Au Bureau“ wurden wir auch schon vom Arras Film Festival aufgenommen und sind in die Welt der Filme eingetaucht und sahen den Film „Jalouse“.
Am Ende des langen, tollen Tages fiel das Einschlafen nicht schwer und ein neuer aufregender Tag kann folgen…

Ce vendredi 3 novembre nous avons accueilli nos correspondants allemands à la gare d’Arras. Ils sont arrivés en début d’après midi après un voyage de six heures depuis Moers. Après avoir dîné au restaurant „le bureau“, nous avons assisté à la soirée d’ouverture de l’Arras Film Festival et nous avons eu la chance de voir le film „Jalouse“ en avant- première et en présence des réalisateurs, les frères David et Stéphane Foenkinos. L’actrice principale du film, Karin Viard, était également présente. Nous avons apprécié pendant la projection l’enthousiasme de la salle et la réactivité des spectateurs, qui s’exclamaient sous le choc d’une nouvelle tragique, et riaient aux piques des personnages. A la fin de la séance, le public a pu dialoguer avec l’équipe du film, partager ses reflexions et poser plusieurs questions, c’est un des plaisirs de l’Arras Film Festival !

Auch in der französischen Presse wird unser Filmaustausch erwähnt:
http://www.lavoixdunord.fr/258091/article/2017-11-03/un-zoom-sur-l-allemagne-pour-les-60-ans-du-geothe-institut-de-lille#      (3.11.2017)

 

Wir freuen uns, dass der Schüleraustausch zwischen dem Lycée Guy Mollet in Arras und dem Gymnasium in den Filder Benden bereits zum dritten Mal stattfindet. Im Rahmen der beiden Filmfestivals „doxs! Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche“ in Duisburg und „Arras Film Festival“ erwartet Amelie, Elisabeth, Felix, Fiona und Jule aus den Jahrgängen EPH und Q1 eine spannende Zeit…

Die Begegnung findet vom 3. bis zum 10. November 2017 statt und ist eine Initiative des Goethe-Instituts Lille in Zusammenarbeit mit dem Arras Film Festival und doxs! Duisburg.