Unsere Schülerinnen und Schüler  haben an dieser Stelle bereits ausführlich über ihre Begegnungen beim doxs! Filmfestival berichtet. Dieses Jahr waren sich alle einig, dass ein Film besonders herausragte: der Dokumentarfilm „Joe Boots“. Daher sind wir glücklich darüber, den Gewinner des Festivals, sowohl Florian Baron, als auch Joe Boots zum persönlichen Austausch über eben diesen Film, Ende dieser Woche bei uns zu Gast zu haben.
Der Berliner Filmemacher Florian Baron gewann mit seinem Festivalbeitrag „Joe Boots“ die GROSSE KLAPPE 2017 in Duisburg.

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb stiftet seit 2011 diese Auszeichnung für den besten politischen Kinder- und Jugenddokumentarflm, der von einer Jury, die ausschließlich aus Schülerinnen und Schülern besteht, verliehen wird.
„Joe Boots“ erzählt von den traumatischen Auswirkungen von Kriegserfahrungen. Florian Baron filmte die Geschichte des jungen Kriegsveteranen, Joe Boots, in der von Arbeitslosigkeit geprägten Stadt Pittsburgh (USA).
„Manchmal wünschte ich mir, sie hätten mir die Arme weggeschossen, damit jeder sehen kann, dass mit mir etwas nicht stimmt“, sagt Joe Boots einmal und formuliert so drastisch die Unmöglichkeit den Daheimgebliebenen die Erfahrungen und Zerstörungen des Krieges vermitteln zu können. So lobt auch die Schülerjury besonders die schonungslos offene Art des Protagonisten und stellt fest:
„Der Protagonist zeichnet sich durch seine sympathische Erzählweise und ein großes Maß an Reflektiertheit gegenüber der eigenen Geschichte aus.“
Ebenso besonders ist die filmische Umsetzung dieser Inhalte gelungen. Mit ästhetisch anspruchsvollen und experimentellen Bildern porträtiert der Berliner Filmemacher seinen Protagonisten bei dem Versuch, in ein normales, geregeltes Leben zurückzufinden.

Wir freuen uns auf die Vorführung und das Gespräch mit dem Filmemacher und Joe Boots am Freitag, den 24.11. 2017, in der dritten und vierten Stunde in der Aula des GFB.