Für die Erdkunde-Kurse der neunten Klassen und den Leistungskurs der Q1 fand am 8. Dezember ein Vortrag von Jörg Denker, einem Mitarbeiter der Kindernothilfe, in der Aula statt.
Jörg Denker arbeitet mit einem Team von 50 Angestellten bei der Kindernothilfe und konnte den Schülern durch seine langjährigen Erfahrungen einen tiefen Eindruck in eine Hilfsorganisation bieten. Bevor er 2004 Referatsleiter für Asien und Osteuropa bei der Organisation wurde, arbeitete er ab 1997 in diesen Regionen.
Herr Denkers Vortrag thematisierte die Arbeit der Organisation und einige Konzepte, um die Entwicklung in armen Ländern zu fördern. Aufgrund seiner eigenen persönlichen Erfahrungen, die er in Ländern wie Pakistan, Afghanistan und Sri Lanka gemacht hat, konnte er den Vortrag extrem interessant gestalten und weckte damit die Aufmerksamkeit aller Schüler. Interessant war vor allem das Konzept zur Selbsthilfe, welches die Kindernothilfe erfolgreich in den betroffenen Regionen durchführt. Herr Denker betonte, dass Entwicklung weiblich ist, d.h. dass vor allem Mädchen, Frauen, Müttern geholfen würde. Die Organisation hilft bei der Formierung von Gruppen, welche aus ca. 10-15 Frauen bestehen. 10–12 solcher Gruppen bilden schließlich eine Cluster-Level-Association, die sich um einkommensschaffende Maßnahmen und lokale soziale Probleme kümmert. Außerdem gründen diese Associations weiter Frauengruppen, die schließlich wiederum neue Associations bilden. Aus 10 Associations wird eine Federation gegründet, welche sogar Einfluss auf die lokale Politik hat und erfolgreich gegen soziale Probleme in dem Land kämpft. Daran wurde ersichtlich, dass sich durch eine kleine Hilfe in einem armen Land etwas entwickeln kann.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Vortrag sehr gelungen war und einige Schüler zum Nachdenken angeregt hat. Die Schule würde sich freuen Herrn Jörg Denker 2018 wieder begrüßen zu dürfen…

Von Helena Dünte, Maximilian Grandke und Jonas Hausen (Erdkunde LK Q1)