…und was wir sonst noch anbieten

Es gibt tolle Neuigkeiten aus der Bereich Informatik!
1. Wir werden mit dem kommenden Schuljahr an dem NRW-Schulversuch „Informatikunterricht in Klasse 5/6“ teilnehmen. Alle fünften Klassen bekommen eine Stunde Informatikunterricht. Diese ist als eine verpflichtende AG zu bewerten, da keine Noten vergeben werden. In der sechsten Klasse wird das Projekt im Rahmen unseres Profilkurses Robotik weitergeführt. Hier entscheidet die Wahl des Profilkurses, ob man mit Informatik weitermacht. Bei den Inhalten des Schulversuches handelt es sich bewusst nicht um Office & Co, sondern z.B. um einfache Verschlüsselungstechniken sowie die Einführung in die Programmiersprache Logo. Wir freuen uns über die Teilnahme an diesem Schulversuch, da wir so Informatikunterricht von Klasse 5 bis zum Abitur gewährleisten können.

2. Das erste Jahr des Profilkurses Robotik in der Klassen 6 ist um. Die Schülerinnen und Schüler sowie Herr Lachmann ziehen ein positives Fazit. Robotik in Klasse 6 bemüht sich um einen ganzheitlichen Ansatz. Robotik mit Herz, Hand und Hirn. Dies gelingt über das Zeichnen mit Stift und Papier sowie mit einem Malprogramm, dem Konstruieren von 3D-Robotern aus Pappe und dem Konstruieren mit Hilfe einer 3D-CAD-Software.
Das Erlernen von Programnmiergrundlagen mit Hilfe von Scratch mündet in der Entwicklung kleiner programmierter Geschichten sowie erster eigener Spiele. Viel Zeit lassen wir uns mit dem Einsatz des Pico-Boards, welches Sensoren für Schall und Licht, Tastschalter, Schieberegler und zusätzliche Eingänge zur Verfügung stellt. Dies endet in der Entwicklung unterschiedlicher Simulatoren, wie dem Einhorn- oder dem Autorenn-Simulator. In Klasse 7 steht die LEGO-Robotik im Mittelpunkt. Vielen Dank an die Firma HKS-Informatik GmbH für die Unterstützung bei der Beschaffung der Mindstorms EV3 – Baukästen.

3. Die Vorbereitungen zur Gründung einer 3D-Druck-Schülerfirma deutet an, das wir Bedarf an diesem Thema haben. Philipp, Sophia und Lisa (alle jetzt Eph) haben damit begonnen, die 3D-Drucker der Schule regelmäßig zu nutzen. Sie haben sich zum Ziel gesetzt eine Schülerfirma zu gründen, die Produkte aus dem 3D-Drucker entwickelt und verkauft. Obwohl der Einzelverkauf des allerersten Produktes, einen GfB-Schlüsselanhänger in Form eines Häkchens, schleppend verlief, konnte man einen ersten „Großkundenauftrag“ ergattern. Herr Bensch hat mit seinem „Business English“–Projektkurs „Starterpack GfB to go“ für die fünften Klassen 120 Schlüsselanhänger geordert. Diese wurden fristgerecht produziert und werden demnächst mit dem Starterpack den neuen Fünftklässler ausgehändigt.

4. Vielfältig waren die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler des Projektkurses Robotik in der Q1. Alle Schülerinnen und Schüler haben sich tapfer geschlagen und das Modell eines Roboterautos zusammengebaut und die Programmierung nachvollzogen. Einigen Gruppen ist es gelungen die Programmierung zu verändern bzw. zu verbessern. Zusätzliche Funktionen zu implementieren, wie das autonome Verfolgen eines Balls, das Steuern mit Hilfe eines externen Controllers sowie der Einbau mehrerer Ultraschall-Sensoren für die Hinderniserkennung, gelang wiederum nur wenigen Gruppen. Wir freuen uns, dass zwei Schüler beabsichtigen, ihre fünfte Abiturfachprüfung in Informatik ableisten wollen. Wir werden davon berichten.

5. Zu guter Letzt planen wir die Wiederbelebung des Technikraumes. Er wird zukünftig den Namen „PiLab“ haben. Der Name setzt sich aus den beiden Namensteilen „Pi“ für Raspberry Pi-Einplatinencomputer und „Lab“ für Labor zusammen. Die sprachliche Nähe zu den überall entstehenden FabLabs (Werkstatt, die auf computergesteuerte Fertigung ausgerichtet ist) der Universitäten ist gewünscht, da auch wir unsere 3D-Drucker, Raspberry-Pi-Computer und andere Werkzeuge dort einsetzen wollen. – Sie können uns kostenlos einen für die Schule geeigneten Schneideplotter oder einen Lasercutter zur Verfügung stellen. Wir haben Verwendung dafür! Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Für die Informatik

Marc Lachmann