Medienerziehung und Informatik am GFB

Analoge oder digitale Medienerziehung – stets richten wir unsere Bemühungen an folgenden Leitlinien aus:


MEDIENERZIEHUNG NUR MIT KONZEPT

Abseits von Schlagwörtern, Trends und Werbeaktionen der Wirtschaft überprüfen wir stetig unser Medienkonzept. Wir verstehen den Computer als Lernwerkzeug, der unterrichtsgerecht und zielführend zum Erwerb von Kompetenzen, Erkenntnissen, Wissen und Einstellungen genutzt wird. Dabei steht nicht das Werkzeug „Computer“, sondern überwiegend die Problemlösung im Vordergrund. Durch die systematische Kompetenzvermittlung in allen Fächern und Jahrgangsstufen können wir (schon bald) sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler fest definierte Medienkompetenzen am Ende ihrer Schullaufbahn erworben haben.
Unsere Schüler wissen, welche Fähigkeiten und welches Wissen am Ende von Klasse 12 erworben wurden.
Dies gelingt uns nicht nur durch feste Unterrichtseinheiten, vor allem in den Nebenfächern, sondern durch die vielfältigen Möglichkeiten, die sich unseren Schülerinnen und Schülern aufgrund der guten IT-Infrastruktur im und außerhalb des Unterrichts bieten.

MEDIENERZIEHUNG MIT AUGENMAß

Der Einsatz von PC, Tablet, Smartphone und Co im Unterricht ist wichtig und wir nutzen immer dann die virtuellen Möglichkeiten, wenn es für die betroffenen Schülerinnen und Schüler von Vorteil ist. Dies bedeutet aber auch, dass wir unserem erzieherischen Auftrag gerade bei den Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe gerecht werden. Daher spielt die Nutzung eigener digitaler Geräte gerade in der Erprobungsstufe nur eine untergeordnete Rolle.
Dies zeigt sich nicht zuletzt im „Handy-Verbot“ für die Klassen 5 und 6.
Mit zunehmender Eigenverantwortung lockern wir diese Verbote und spätestens ab der Klasse 10 bekommen alle unsere Schülerinnen einen kostenlosen Zugang zum schulischen, campus-weiten Wlan, das sie mit ihren eigenen Tablets und Smartphones nutzen können.

MEDIENERZIEHUNG - KOMPETENT KOMPETENZEN VERMITTELN

Dies fängt bei der IT-Ausstattung und Wartung der Computer und Netzwerke an. Mit dem Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein haben wir einen kompetenten Partner, der in einer engen Kooperation mit dem GfB pädagogische IT-Lösungen erprobt und im Dialog mit uns ständig verbessert.
Wir bemühen uns neue Technologien in den Unterricht zu integrieren und uns durch Fortbildungen weiter zu qualifizieren. Eine zeitgemäße Medienerziehung kann aber nur dann gelingen, wenn wir auch Hilfe von externen Experten annehmen. So führen wir regelmäßig Elternabende durch, z.B. mit Referenten von „Medien + Eltern e.V.“, die über die neuesten Trends und Erkenntnisse berichten.

MEDIENERZIEHUNG IN ZEITEN DES WANDELS

Medienerziehung unterliegt schnellen Veränderungen und braucht finanzielle Unterstützung:
Die Geschwindigkeit, mit der sich technische Innovationen entwickeln und auch in unserem täglichen Leben Einzug halten, ist rasant. Wir können und wollen nicht jedem Trend, jeder Innovation hinterher hecheln. Dennoch sind wir bemüht, den Anschluss an die reale Welt nicht zu verlieren und bessern deshalb ständig unsere Zielsetzungen, Konzepte und Methoden nach. Dank eines agilen Fördervereins und Partnern aus der Wirtschaft ist es uns möglich, dass wir eine überdurchschnittlich gute Ausstattung haben.

EXPERTE IN INFORMATIK UND MEDIEN

Schülerinnen und Schüler, die sich sehr für computer-technische und mediale Themen interessieren, erhalten bei uns die Möglichklichkeit von der Orientierungsstufe bis zum Abitur speziell gefördert zu werden:

Mit dem Profilfach „Robotik“ in den Klassen 6 und 7 gelingt der spielerische Einstieg in dieses Themenfeld.
In den Differenzierungsfächern im Jahrgang 8 und 9 bieten wir die Fächer „Informtik“ und „Deutsch/Politik“ (digitale Schülerzeitung) an.
In der Oberstufe besteht die Möglichkeit das Fach „Informatik“ bis zum Abitur zu belegen.
Besonderen Schüler-Experten bieten wir an, einen Projektkurs zu einem selbst gewählten Thema durchzuführen.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Projektarbeit als besondere Lernleistung im Rahmen einer fünften Abiturprüfung einzureichen.
Erfahren Sie hier mehr über unsere bisherigen Lernleistungen…

MEDIENERZIEHUNG ALS TEIL DER SCHULKULTUR

Eine konsequente, eigenverantwortliche, regelmäßige und systematische Medienerziehung gelingt am Besten in einem entsprechenden Umfeld. Medien sind ein wichtiger Teil unserer Schulkultur. Dies ist unschwer an unseren unterschiedlichen Aktivitäten (Auswahl) abzulesen, die wir einmalig und/oder mehrmalig bzw. regelmäßig durchführen:

Schulweites WLan
Digitale Schülerzeitung: Insider
Videoprojekte, wie z.B. Dichten gegen Digitale Demenz
Blended-Learning-Kurse, wie z.B. die WirtschaftsAG „Phone factory“
Elternveranstaltungen, z.B. Eltern+Medien
Robotik-Arbeitsgemeinschaften (Teilnahme an der Wettbewerben der LEGO-Robotik)
Schulweite Nutzung von Moodle als digitale Lernplattform
Nutzung zentraler digitaler Dienste (LOGINEO, MOODLE, EMAIL) in Unterricht und Verwaltung
Wettbewerb: Informatik-Biber
Nachhilfe-Vermittlung digital
durchgängiges Informatik-Profil
Digital Signage im Schulgebäude
Zusammenarbeit mit der Medienbranche, z.B. WDR-Reportage „Nicht ohne mein Handy“

Das könnte interessant sein

3D-Druckerspende der Sparda-Bank West eröffnet neue Möglichkeiten Dass der 3D-Drucker in den Unterricht gehört, steht für das Gymnasium in den Filder Benden schon seit zwei...

Seit mehreren Jahren nutzen wir nun schon unsere FilderApp, um den Vertretungsplan auf dem Smartphone anzeigen zu lassen. Die Basis der FilderApp ist der digitalen...

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, ertappen wir uns nicht auch regelmäßig dabei auf das Smartphone zu schauen, obwohl keine Nachricht eingegangen ist...