Ihre Ansprechpartnerin: Frau Vorsmann
Ihre Ansprechpartnerin:
Frau Vorsmann

Sanfter Übergang

Der Schritt von der Grundschule zur weiterführenden Schule ist häufig mit kleineren oder auch größeren Umstellungen verbunden. Das Schulgebäude ist „riesig“, die meisten Mitschülerinnen und Mitschüler sind unbekannt, von den Lehren ganz zu schweigen. Statt der einen Klassenlehrerin oder dem einen Klassenlehrer gibt es eine Vielzahl von Fachunterricht mit unterschiedlichen Lehrern.

Damit Ihre Kinder diesen Schritt so „sanft“ und reibungslos wie möglich gehen können, haben wir zahlreiche Maßnahmen getroffen, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen möchten.

Offenes Ohr bei den Anmeldungen
Bereits bei den Anmeldungen haben wir für Ihre Wünsche und die Wünsche Ihrer Kinder ein offenes Ohr. Es ist völlig verständlich, dass ihr Kind mit einer Freundin oder einem Freund in eine Klasse kommen möchte und deshalb werden Freundeswünsche nach Möglichkeit immer berücksichtigt. Unsere neuen Schülerinnen und Schüler sollen sich schnell wohl fühlen und dazu gehört natürlich auch, vertraute Kinder um sich herum zu haben.

Kontakt zu den Grundschulen
Wir wollen die Zusammenarbeit mit den Grundschulen zunehmend stärken, u.a. besuchten bereits zukünftige Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer ihre neuen Schützlinge in der Grundschule. Dazu gehört auch, dass wir mit den Grundschullehrerinnen und –lehrern ins Gespräch kommen.

Kennenlerntag
Die Anspannung vor der Einschulung ist häufig sowieso schon groß genug, deshalb werden so wichtige Fragen wie „Wer ist meine Klassenlehrerin bzw. Klassenlehrer“ und „Wer sind meine Mitschüler“ schon vor den Sommerferien geklärt. An einem Samstagvormittag (im Mai/Juni) lernen alle neuen Fünftklässler ihr Klassenleitungsteam und ihre neuen Mitschüler kennen. Gemeinsam wird hier auch schon der zukünftige Klassenraum eingeweiht. Dies führt dazu, dass sowohl ihre Kinder als auch Sie ganz gelassen das neue Schuljahr beginnen können.

Klassenlehrerteams
Die Klassen der Erprobungsstufe werden immer von zwei Kolleginnen bzw. Kollegen zusammen betreut. Ihre Kinder haben damit zwei feste Ansprechpartner, die sich um die Belange Ihres Kindes kümmern. Die Klassenlehrerteams übernehmen möglichst viel Unterricht in ihrer Klasse (meist mindestens zwei Fächer).

Anzahl der Fachlehrer
Die Fächer, die nicht von den Klassenteams abgedeckt werden, übernehmen andere Fachlehrer. Um die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer, die in einer Klasse unterrichten, möglichst gering zu halten, unterrichten auch einige Fachlehrer zwei Fächer in der Klasse. Ihre Kinder haben es dann mit einer überschaubaren Anzahl an Lehrpersonal zu tun.

Doppelstundenmodell
Seit 2011 wird am Filder Benden (bis auf wenige Ausnahmen) in Doppelstunden unterrichtet. Dies hat gerade für unsere jungen Schülerinnen und Schüler den Vorteil nur drei verschiedene Fächer an einem Tag zu haben. Dies reduziert nicht nur die Vielfalt der zu erledigenden Hausaufgaben, sondern erspart häufige Raumwechsel, die gerade am Anfang mit viel Unruhe und Unsicherheit verbunden sind. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist eine leichtere Schultasche.

Soziales Lernen
In der Klasse 5 wird als Unterrichtsfach „Soziales Lernen“ angeboten, welches auch von einem Mitglied des Klassenleitungsteam unterrichtet wird.

Kommunikation
Ein wichtiger Baustein für den erfolgreichen Abschluss der Erprobungsstufe (und auch der gesamten Schullaufbahn) ist die gelingende Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern, um eine enge Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Um die Hürde für die Kontaktaufnahme so gering wie möglich zu halten, findet wenige Wochen nach Schulbeginn ein Grillfest für die neuen 5. Klassen statt (organisiert durch den Förderverein – Vielen Dank an dieser Stelle!). Hier haben Sie die Gelegenheit einige Lehrerinnen und Lehrer ihre Kinder kennen zu lernen. Ebenso spannend ist es sicherlich an dieser Stelle Kontakte zu anderen Eltern und Mitschülern zu knüpfen.

Für die Kommunikation im Alltag dient der Schülerplaner des GFB. Neben der wichtigen Funktion als Hausaufgaben – und Entschuldigungsheft dient es der schnellen Verständigung zwischen Lehrkraft und Eltern. Sowohl Eltern als auch Lehrerinnen und Lehrer können in das Mitteilungsfeld Nachrichten schreiben, die dann von Eltern bzw. Lehrkräften schnell beantwortet werden können.

Über diesen Weg können Sie auch Telefontermine oder E-Mail-Kontakt vereinbaren, wenn die Kommunikation etwas mehr Raum benötigt.

Erprobungsstufenkonferenzen
Dreimal in einem Schuljahr tritt die Erprobungsstufenkonferenz zusammen. Hier treffen alle in einer Klasse unterrichtenden Lehrerinnen und Lehrer zusammen, um intensiv über die Schülerinnen und Schüler zu beraten und mögliche notwenige Fördermaßnahmen einleiten zu können.

Wangerooge
Ein Höhepunkt für die Schülerinnen und Schüler ist sicherlich die Wangerooge-Fahrt, die traditionell kurz vor den Osterferien stattfindet. Spaß und auch die Begegnung mit der Inselflora und –fauna steht hier im Vordergrund, aber natürlich dient diese Klassenfahrt auch der Förderung der Klassengemeinschaft.

Elke Vorsmann, Moers 2015