Wer Robotik sagt, muss auch FabLab sagen

Robotikprojekt von Philipp Lemke, EPH

Die Sparda-Bank unterstützt den Aufbau des FabLabs am GFB. – DANKE!

Wer an der Vision eines IT-Standorts Moers im Sinne der „Silicon Moers“-Idee festhält, wird konsequenter Weise feststellen, dass Informatik nicht einfach ein weiteres MINT-Fach ist, sondern in vielerlei Hinsicht die Voraussetzungen bzw. die Werkzeuge bietet, um zeitgemäß naturwissenschaftliche Themen zu bearbeiten.
Aus diesem Grund hat unsere Schule ein schuleigenes FabLab.

Unter einem schulischen FabLab verstehen wir einen Raum, der Forschungslabor, Werkstatt und Begegnungsstätte für den interdisziplinären Austausch insbesondere zwischen den MINT-Fächern ist. War früher der Technikraum den Technikklassen vorbehalten, so unterstützt das FabLab fächerübergreifenden Unterricht aller Fächer, aber insbesondere der MINT-Fächer. Hier wird der handlungs-, projekt- und Produkt orientierte Unterricht in einem Raumkonzept deutlich.

Robotik-Projekt von Philipp Lemke, Eph

Durch computergesteuerte Werkzeuge wie 3D–Drucker, -Scanner, -Brillen, Cutter-Plotter (Lasercuttern), Roboterarme, Elektronik-Bauteile (z.B. BT-Beacon) und einer Fülle von Sensoren können auch Fächer, wie z.B. Kunst (Bau von ‚Wearables‘) vom FabLab profitieren.
Neben den computerunterstützen Werkzeugen bietet der Raum zudem Möglichkeiten für Tätigkeiten, die üblicherweise dem Kunstunterricht zugeschrieben werden, die aber auch im MINT-Unterricht Bedeutung haben, wie z.B. Schneiden, Sägen, Kleben, Klemmen, Bohren, Malen und vieles mehr.

Grundlegendes Ziel des FabLabs ist es digitale Repräsentationen von Objekten in physische dreidimensionale Objekte umzusetzen oder umgekehrt, also z.B. durch das 3D–Scannen, dreidimensionale Gegenstände in Daten umzuwandeln. In unserer zunehmend technisierten und computergesteuerten Welt erscheint es uns besonders wichtig zu sein, den Übergang zwischen Daten und physischen Produkten für unsere Schülerinnen und Schüler erfahrbar und begreifbar zu machen. Mit diesem zeitgemäßen Unterricht möchte das Gymnasium in den Filder Benden seinen Beitrag auf dem Weg zum „Silicon Moers“ leisten.

In die Zukunft investiert dank Sparda-Bank West e.G.

Übergabe der Spende

Großzügig unterstützt wurde der Aufbau des FabLabs am GFB durch die Sparda-Bank West e.G. Sowohl im Jahr 2017 als auch in 2018 erhielt die Schule eine Spende der Bank über 2.000 €, die jeweils in die Ausstattung des FabLabs floss. Mit diesem Geld, aufgestockt durch Mittel des Fördervereins, konnten mittlerweile zwei 3D-Drucker und ein Schneideplotter angeschafft werden, die für die Arbeit im Labor sehr wichtig sind.
Die offizielle Übergabe der Spende für 2018 erfolgte wegen der Eröffnung der neuen Geschäftsräume der Sparda-Bank in der Neustraße leicht verzögert nun im Januar 2019. Neben dem GFB erhielten einige weitere soziale Einrichtungen und Vereine in Moers Spenden der Bank.
Für das GFB ist die Sparda-Bank seit Jahren einer der großen Sponsoren und ein verlässlicher Partner. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Sparda-Vertriebsleiterin Frau Roswitha Weyandt!